Kirchenchor

Kontakt:

Manfred Keckeisen

Tel. 07542 / 1686

familie-keckeisen@gmx.de

oder

Pfarrer Josef Scherer

Tel. 07542 / 4663


Chorleiterin:

Susanne Brugger

Chorprobe:

immer montags von 20:00 - 21:30 Uhr im Chorprobenraum der Kirche.

Wir laden Sie herzlich ein bei uns mitzusingen. Sie können bei uns spüren, wie Gesang und Musik eine Quelle der Freude sind. Natürlich pflegen wir auch die Geselligkeit. Sind Sie interessiert? Dann können Sie sich unter Tel. 1686 oder 1365 bei uns melden.



Aktuell:

  

Probenbeginn nach den Ferien

Gastsänger/innen gesucht

 

Nach den Ferien werden wir mit den Proben für Weihnachten beginnen. Dazu laden wir Gastsänger ein, Frauen und Männer, zur Verstärkung unseres Chores. Wir haben uns wieder ein ansprechendes

Programm vorgenommen. Am Reformationsfest, 31.10.17 gestalten wir den Gottesdienst zusammen mit dem evangelischen Kirchenchor. Weihnachten werden wir eine festliche Mozart-Orchestermesse singen.

Nach den Ferien beginnen wir am Montag, 11.09.17 um 20.00 Uhr mit den Proben im Chorprobenraum unserer Kirche, Probe von 20.00 bis 21.30 Uhr.

Wenn Sie gerne singen und sich für einen Projekt-Einstieg entscheiden, kommen Sie doch einfach. Oder – wenn Sie noch Fragen haben - rufen Sie einfach unsere Chorleiterin, Frau Susanne Brugger,

Tel. 07542/407 3926 an.

Kirchenchor-Ausflug am 24. Juni 2017

 

Bregenz einmal anders erleben – mit geschichtlichem Ursprung, nicht hektisch durchfahren - sondern die Sehenswürdigkeiten erkundigen bis hinauf in die Altstadt. Am vergangenen Samstag Anreise per Zug, Empfang durch die Stadtführerin am Bahnsteig. Sie erklärte die Geschichte der Stadt. Zur Römerzeit war Bregenz ein Verkehrsknotenpunkt (wie heute noch) mit überregionaler Bedeutung. Mit dem Untergang des Weströmischen Reiches Ende des 5. Jahrhunderts verlor es seinen städtischen Charakter, was aber nicht heisst, daß die Siedlung untergegangen wäre. Als Stadt wiedererstanden ist Bregenz um 1250 auf dem Plateau der Oberstadt als eine Gründung der Grafen von Montfort. Die Stadt wuchs beharrlich dem See zu, die Leute lebten von Landwirtschaft, Holzhandel und seit 1650 vom Kornhandel. Mit dem Bau der Eisenbahn 1884 trat eine weitere Wachstumsphase ein: die Industrie-alisierung und der Tourismus gaben der Stadt einen neuen Aufschwung.

Der Rundgang begann in der Unterstadt auf dem Kornkammer-Platz mit Besuch des Museums und der Nepomukkapelle, erbaut 1757.

Viele Stufen führen hinauf zum Martinsturm. Um 1250 stand dort ein Speicher mit Pyramidendach, der etwas höher war als die Stadtmauer. Graf Wilhelm III. von Montfort stiftete die Martinskapelle, die in den Folgejahren mit prächtigen Fresken ausgemalt wurde  Frau Mathis erklärte die vielen Fresken, die gleichsam eine Bibel waren für jene, die nicht lesen konnten und das waren im 14. Jh. so gut wie alle.

 

Nach dem Mittagessen gings, mit einem kurzen Besuch der Seekapelle (erbaut 1448)  entlang dem Bodensee zur Seebühne. Dort war ein Rundgang mit Blick hinter die Kulissen angesagt. Die Gruppe erfuhr, welcher hohe technische Aufwand zur jährlichen Inszenierung der Festspiele auf dem See notwendig ist.

Der Zug hat uns wieder fast pünktlich mitgenommen, das Wetter hat die Hitze etwas gemildert – manchmal war es sogar bewölkt - und der Regenschirm konnte im Handgepäck bleiben. Frohgelaunt wurde der erlebnisreiche Tag bei einem kühlen Trunk in der Gartenwirtschaft vor Ort beendet.

(mmk)


zum Vergrößern auf Bild klicken

Ilse Eyrich singt seit 60 Jahren im Kirchenchor St. Maria Meckenbeuren

 

Gut besuchte Jahreshauptversammlung - Chor gestaltet Reformationstag mit

 

Meckenbeuren. (gä) Es war ein durchaus ereignisreiches Vereinsjahr, das der Kirchenchor St. Maria Meckenbeuren am vergangenen Montag beschloss. Neben der musikalischen Gestaltung zahlreicher Gottesdienste stand der Wechsel in der Chorleitung im Focus des Vereinsgeschehens. Hatte Chorleiter Karl Reinhard Krüger im Sommer überraschend gekündigt, so konnte die vakante Stelle dank des umsichtigen und engagierten Einsatzes von Vorstand Manfred Keckeisen wie Pfarrer Josef Scherer mit Susanne Brugger alsbald wieder besetzt werden. Die Tettnanger Musiklehrerin leitet neben dem Meckenbeurer Chor auch den Kirchenchor St. Martin Oberteuringen. Neben einer guten musikalischen Leistung ist Brugger ein gutes Miteinander und gegenseitige Wertschätzung in der Chorgemeinschaft wichtig. Dies schließe gegenseitige, in freundlicher Atmosphäre stattfindende Kritik nicht aus, so die Chorleiterin. Über die zahlreichen Aktivitäten des Chores berichtete Schriftführerin  Maria Ingenpass. Mit insgesamt 39 Proben waren die aktuell 38 Sängerinnen und Sänger durchaus gefordert. Zu den Highlights des Jahres zählten die Gestaltung des gemeinsam gefeierten Fronleichnamsfestes in der Seelsorgeeinheit, die Aufführung der Turmbläsermesse im Zusammenwirken mit der hiesigen Musikschule sowie die 35. Meckenbeurer Weihnachtsmusik. Auch die Geselligkeit kam und kommt beim St. Maria Kirchenchor nicht zu kurz. So soll der diesjährige Ausflug in die Bregenzer Altstadt und zur Seebühne führen. Musikalisch steht für 2017 die gemeinsame Gestaltung des Reformationstages mit der Paulusgemeinde als Besonderheit an. Über eine geordnete und zufriedenstellende Kassenlage konnte Gabi Elle berichten. Grinsen bei allen Anwesenden, als die Kassiererin den Jahres-Zinsertrag von 6 Cent bekannt gab. Herzlichen Dank, auch im Namen der Kirchengemeinde, überbrachte Pfarrer Josef Scherer. "Gut, dass wir einander haben und dass der Wechsel in der Chorleitung so gut geklappt hat", so Pfarrer Scherer. Dass die Sängerinnen und Sänger Kraft und Freude vom Glauben her schöpften, werde immer wieder sichtbar und zeige sich auch an der langjährigen Treue zum Chor, leitete er zur Mitgliederehrung über. Es sei einfach schön, wenn Leute sich trotz erheblichem Zeitaufwand über Jahrzehnte "zum Lobpreis Gottes und zur Freude der Mitmenschen" im Kirchenchor einbrächten. Die Dankurkunde des Cäcilienverbandes sowie den Ehrenbrief des Bischofs überreichte Pfarrer Scherer Ilse Eyrich für ihre Treue und ihr Engagement über 60 Jahre sowie Klothilde Dieminger für 50 Jahre. Weiter wurden Waltraud Nusser (40 Jahre), Helmut Hafen (25 Jahre) sowie Inge Schäfer für 10 Jahre Chorgesang geehrt. Letztere bedankte sich im Namen der gesamten Chorgemeinschaft bei der Vorstandschaft sowie der Chorleiterin Susanne Brugger und der Organistin Margreth Baumann für ein gutes und erfolgreiches Miteinander.

Bericht SZ: Karl Gälle

 

Für eine jahrzehntelange Treue zum Kirchenchor St. Maria dankte Pfarrer Josef Scherer sechs Sängerinnen und Sängern: (v.l.) Margot Fischer (Vorstandschaft), Waltraud Nusser (40 Jahre), Chorleiterin Susanne Brugger, Ilse Eyrich (60 Jahre), Vorstand Manfred Keckeisen, Inge Schäfer (10 Jahre), Klothilde Dieminger (50 Jahre), Pfarrer Josef Scherer sowie Helmut Hafen (25 Jahre).

Foto: Karl Gälle

Vorschau unseres Chores für  2017 
als Beitrag zum Luther-Jubiläumsjahr:
Reformationstag - 31.10.17  - gemeinsames Singen mit dem evang. Kirchenchor
                                                Gestaltung des Gottesdienstes

Chronik

 

1913

 

2003

 

 

2004

 

 

2005

 

2006

 

2009

 

2013

 

 

 

2014

 

 

 

2015

 

 

gegründet anlässlich des Kirchenbaus

 

90 Jahre - Konzert am 25.05.2003 Mozart: “Piccolomini-Messe”

Besuch bei Pater Berno / SDS in Timisoara 09.06 - 15.06.2003

 

Benefizkonzert - “Maria im Mai” am 16.05.2004 mit dem Kirchenchor St. Jakobus (Brochenzell) und St. Verena ( Kehlen)

 

Ausflug nach Assisi 16.05. - 21.05.2005

 

Kirchenkonzert “Krönungsmesse” - Haydn und Mozart

 

Kirchenkonzert “Cäcilienmesse” zusammen mit allen Chören von hier

 

100 Jahre - Jubiläums-Kirchenkonzert am 30.06.2013 - Ltg. Karl Reinhard Krüger

Festmesse (Krönungsmesse) am 27.10.2013 zum 100-jährigen Jubiläum des Kirchenbaus   St.  Maria mit Bischof Gebhard Fürst

 

Kirchenkonzert "Missa Katherina" von Jacob de Haan am 30. und 31.10.2014 -   Chöre der Gemeinde Meckenbeuren mit Blasorchester der Musikschule Meckenbeuren und Kehlen (Luxemburg)

 

Ostersonntag,  5. April 2015 Festmesse Missa Katharina mit allen Chören auf Basis der Seelsorgeeinheit in St. Verena