30. Juni 2019: St. Maria Meckenbeuren feiert Patrozinium und Weihejubiläum von Pfarrer Josef Scherer und Pfarrer Andreas Gälle

 

(gä) Es war ein beeindruckender und schöner Festtag für die gesamte Seelsorgeeinheit Meckenbeuren - die Feier des Patroziniums "Maria von der immerwährenden Hilfe" sowie der Weihejubiläen von Pfarrer Josef Scherer und Pfarrer Andreas Gälle. Begleitet von der Meckenbeurer Musikkapelle unter der Leitung von Michael Jung zogen die beiden Pfarrer zusammen mit Domvikar Peter Dückers (Aachen), der Gemeindereferentin Martina Andric-Röhner, zahlreichen Ministranten und Vereinsabordnungen in die St. Maria Kirche ein. "Maria von der immerwährenden Hilfe" sei als Patronin der Kirche allen Vorbild und Wegbegleiterin, so Pfarrer Josef Scherer. Er erinnerte an die festlichen Tage der Priesterweihe und Primiz von Andreas Gälle vor nunmehr zehn Jahren und dankte ihm, dass er gerne und froh seinen Dienst als Priester tue und die Verbundenheit zur Heimatgemeinde stark geblieben sei. "Ich freue mich sehr, dass Pfarrer Josef Scherer mich zur Feier meines 10. Weihetages in meine Heimatgemeinde eingeladen hat. Dies, obgleich er dabei verschwiegen hat, dass er selbst heute Jubiläum feiert", gratulierte Andreas Gälle unter großem Applaus seinem Heimatpfarrer zu dessen 35. Weihetag. Der Festgottestdienst selbst wurde vom Kirchenchor St. Maria, (Leitung Susanne Brugger) und verstärkt durch Sänger aus St. Verena Kehlen und St. Jakobus Brochenzell, sowie durch die Musikkapelle musikalisch gestaltet. Gott rufe uns alle zu seinem Dienst und so seien wir von Gott berufenen und geliebte Menschen, betonte Pfarrer Josef Scherer gerade auch im Hinblick auf sein 35. Weihejubiläum. Domvikar Peter Dückers analysierte in seiner Festpredigt die tiefere Bedeutung von Gemeinschaft, Gemeinde und somit auch Kirche. Kirche sei dort, wo Menschen  im Glauben zusammenseien, in der Hoffnung, die ihnen durch Gottes Wort gegeben und ins Herz gesprochen sei. Sache des Glaubens sei es, bei all unserem Tun nicht bei uns selbst zu bleiben, sondern Gott zu loben. Einen nicht unbegreiflichen Gott in der Ferne, sondern einen Gott inmitten unseres oft armseligen Menschenlebens. Er sei immer noch froh und dankbar in diesen Dienst hineingesandt und damit auch beschenkt zu sein, betonte Pfarrer Josef Scherer rückblickend auf seinen Weihetag in Bad Mergentheim vor exakt 35 Jahren. Es sei etwas Schönes, sich gemeinsam für den Dienst im Glauben und so für die Menschen einbringen zu dürfen. Pfarrer Andreas Gälle sprach rückblickend auf die zehn Jahre seines priesterlichen Wirkens die enormen Veränderungen in Gesellschaft, Staat und Kirche an. Als Getaufte seien wir in eine ganz konkrete Zeit hineingestellt und aufgerufen, das Wort Gottes zu verkünden und unseren Glauben zu leben. Dabei dürfen wir auf Maria vertrauen, schloss er den Bogen zur Patronin der Meckenbeurer Pfarrkirche und zur Feier des Patroziniums. Mit einem feierlichen, gut besuchten Vespergottesdienst wurde der Festtag in St. Maria Meckenbeuren beschlossen.

 

Text und Fotos: Karl Gälle