14. Juli 2019: Weihbischof Thomas Maria Renz erteilt 80 Religionslehrern in St. Maria Meckenbeuren die Missio canonica

 

 "Es ist eine Freude und macht Hoffnung zugleich, so viele junge Menschen zu sehen, die in heutiger Zeit bereit sind Religionsunterricht zu erteilen", so die spontane Reaktion zahlreicher Gläubigen nach einem beeindruckenden  Festgottesdienst in St. Maria, bei dem Weihbischof Thomas Maria Renz 80 künftigen Religionslehrerinnen und -lehrer die Missio canonica und somit die Beauftragung zum Religionsunterricht erteilte. Pfarrer Josef Scherer dankte bei der Begrüßung den künftigen Religionslehrern für ihren wertvollen Dienst in den Schulen und Familien. Sein besonderer Gruß galt neben Weihbischof Thomas Maria Renz Ordinariatsrätin Ute Augustynik-Dürr sowie Schuldekanin Birgit Rathgeb-Schmitt. Herzlich danke er für die Gastfreundschaft in Meckenbeuren und er freue sich, heute den jungen Lehrerinnen und Lehrern  die Beauftragung zum Religionsunterricht erteilen zu dürfen, stieg Weihbischof Thomas Maria Renz in seine Ansprache ein. Der Erhalt der Missio canonica sei eine Zäsur nach einem langen Weg der Ausbildung hin zur Sendung in den Berufsalltag, in dem es sich für die Sache Gottes einzusetzen gelte. Dies in einer schwierigen Zeit, wo sich die Kirche oft selbst im Wege stehe. Zudem sei in unserer pluralistischen Gesellschaft der christliche Glaube nur eines von vielen Angeboten für die Lebensgestaltung. Diesen Glauben an die jungen Menschen intelligent, nämlich mit Verstand, Herz und Mund weiterzugeben, sei Aufgabe der künftigen Religionslehrerinnen und -lehrer. Es gelte die Kinder wie jungen Menschen zu befähigen, ihrerseits Zeugnis Glauben zu geben und hier sei der Religionsunterricht ein wichtiges Einübungsfeld. Im Übrigen zeigten gerade junge Menschen immer wieder, "wie Glaube Hand und Fuß bekommen könne", erinnerte der Weihbischof an Jugendaktionen wie die 72-Stunden Projekte des BDKJ oder auch die Fridays-for-Future Demonstrationen. Grundsätzlich müsse der Religionsunterricht junge Menschen befähigen, den Glauben in Theorie und Praxis zu leben. Schuldekanin Birgit Rathgeb-Schmitt dankte am Ende des beeindruckenden und für St. Maria Meckenbeuren doch ganz besonderen Gottesdienstes Pfarrer Josef Scherer wie dem II. Vorsitzenden des KGR Wolfgang Ilg für die unkomplizierte und hilfreiche Vorbereitung des Tages. "Ihr habt uns die frohe Botschaft ins Herz gesungen", galt der Dank und herzliche Applaus denn auch dem Da Capo Chor unter der Leitung von Gabi Ilg sowie Margret Baumann (Orgel) für die musikalische Gestaltung der Feier. Gelegenheit zum sich Austauschen und dem Gespräch mit Weihbischof Thomas Maria Renz bot der sich anschließende Stehempfang im Gemeindehaus St. Maria.

 

Text und Fotos: Karl Gälle