06. Januar 2018: Sternsinger der Seelsorgeeinheit ersingen 25.924,96 Euro - 11.341,36 Euro davon in St. Maria Meckenbeuren

 

(gä) So macht die jährliche Sternsingeraktion allen Freude: Trotz stürmischem und regnerischen Wetter konnte in allen drei Gemeinden der Seelsorgeeinheit Meckenbeuren das Vorjahresergebnis getoppt und ein Rekord-Gesamtbetrag von 25.924,96 Euro für Kinder in Indien ersungen werden. Mit 11.341,36 Euro haben die 56 Sternsinger von St. Maria ihr Vorjahresergebnis um satte 1315 Euro übertreffen können. "Viele haben wohl gedacht, wenn die Kinder bei diesem Sauwetter unterwegs sind, muss man das schon honorieren", freute sich Jürgen Schimmels, der zusammen mit Stefan Rudhart die Meckenbeurer Sternsinger organisiert, über das tolle Ergebnis. Ebenfalls ein sattes Plus von 800 Euro konnten die St. Verena Sternsinger mit dem stolzen Betrag von 9.263,89 Euro in Kehlen einfahren. Anja Badent, Carmen Schöllhammer wie Sabine Spöcker vom Organisationsteam haben hier ein ganz besonderes Lob für die "Kleinsten", die jüngste Sternsingerin ist gerade mal vier Jahre jung, übrig. "Sie haben am tapfersten durchhalten müssen bei dem Schmuddelwetter", gilt ihr Dank natürlich auch den übrigen Sternsingern. Mit 5.319,71 Euro haben auch die Sternsinger von St. Jakobus Brochenzell das Vorjahresergebnis deutlich überschritten. "Unsere Kinder waren mit Eifer dabei und sehr zuverlässig", so Sabine Kösler. Über die durchweg freundliche Aufnahme in den Häusern hätten sich die Kinder ebenso gefreut wie über die schon traditionelle Einladung des Schlosswirts zu Schnitzel und Pommes. "Es ist für die Kinder schon faszinierend, ohne Begleitung der Eltern in die Wirtschaft zu gehen und dann noch am Stammtisch sitzen zu dürfen", so Sabine Kösler augenzwinkernd. Die Sternsinger in St. Verena und St. Maria indes wurden beim jeweiligen Abschlussfest mit schmackhaften Spaghetti Bolognese für ihre Ausdauer und ihr Engagement belohnt. Traditionell werden in St. Maria Meckenbeuren dabei die Sternsingerjubilare geehrt. Mit 14-maliger ununterbrochener Teilnahme war hierbei Johannes Eisenmann Spitzenreiter. Bereits als Dreijähriger war er bei den Sternsingern mit auf Tour und das, wie er selbst auch nur aus Erzählungen kennt, im Bollerwagen. "Man engagiert sich hier für eine gute Sache und zudem kommt man mit Freunden zusammen", unterstreicht er die Begründung für sein Mitmachen. Das diesjährige Motto "Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit" habe ihn besonders motiviert und auch 2019 will er wieder mit dabei sein. Lob und Anerkennung für ihr Engagement haben die Sternsinger aller drei Gemeinden auch bei den Gottesdiensten "Dank der Sternsinger" am Dreikönigstag bekommen. "Ich kann nur sagen: Hut ab vor eurem Engagement" brachte es Ingrid Schimmels in St. Maria unter großem Applaus der Gottesdienstbesucher auf den Punkt.

Text und Fotos: Karl Gälle