Romwallfahrt der Ministranten 2018

 

Es war wieder einmal soweit: Alle vier Jahre im Sommer wird Rom im Zuge der Internationalen Ministrantenwallfahrt von Kindern und Jugendlichen aus allen Herren Ländern bevölkert. Mehr als 60 000 Teilnehmer wurden auch in diesem Jahr zur Teilnahme an der Internationalen Miniwallfahrt unter dem Motto „Suche Frieden und jage ihm nach“ (Ps 34,15b) in Rom erwartet. Und natürlich waren auch die Minis aus der Seelsorgeeinheit Meckenbeuren als #Friedensjäger mittendrin statt nur dabei.

Ein erster Höhepunkt der Miniwallfahrt war der Eröffnungsgottesdienst der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Sankt Paul vor den Mauern, einer der vier Papstkirchen Roms und die zweitgrößte nach dem Petersdom. Die Minis haben die Atmosphäre im Gottesdienst sehr genossen, es war eine schöne und interessante Erfahrung einmal einen Gottesdienst mit 6 100 Minis aus der ganzen Diözese zu feiern. Am Ende des Gottesdienstes wurden wir Minis ausgesandt und dazu angehalten, getreu dem Motto die Augen offen zu halten und den Frieden zu jagen. So wurden wir für die kommenden Tage zu #Friedensjägern.

Den Höhepunkt schlechthin erlebten die Teilnehmer am Dienstag, 31. Juli: die Generalaudienz mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz. Die Sicherheitskontrollen und lange Warterei und die 38 Grad im Schatten (der faktisch auf dem Petersplatz aber nicht vorhanden war), waren schnell vergessen, als Papst Franziskus auf dem Papamobil seine Runden über den Petersplatz drehte und direkt bei uns vorbeikam.

Nachdem das offizielle Programm der Miniwallfahrt 2018 beendet war, blieb für die Minis noch genug Zeit, Sehenswürdigkeiten zu bestaunen und so besuchten die Teilnehmer unter anderem das Kolosseum und das Forum Romanum, den Trevibrunnen und die Spanische Treppe, die Piazza Navona und die „Schreibmaschine“. Natürlich haben die Teilnehmer auch das leckere italienische Essen genossen und auch die italienische Sonne, oder vielmehr die schweißtreibende Hitze, kennen- und schätzen gelernt. Die Ministrantenwallfahrt 2018 endete am Donnerstag, 2. August, dort wo sie begonnen hatte, in Sankt Paul vor den Mauern, mit dem Abschlussgottesdienst mit Bischof Dr. Gebhard Fürst. Auch diesen erlebten die Minis als sehr intensiv und berührend, wurden sie doch dazu angehalten, auch im alltäglichen Leben und in unseren Familien als Friedensjäger und Friedensstifter zu agieren.

Nach dem anstrengenden, aber sehr schönen und aufregenden Tag in Rom hatten die Ministranten bevor es am Freitagabend wieder Richtung Heimat ging einen Tag voller Erholung am Meer redlich verdient. Also hieß es am letzten Tag, Badehose oder Bikini eingepackt und nichts wie auf an den Strand.

 

Alles in allem waren es wundervolle, manchmal anstrengende, immer aber interessante Tage in Rom, berichten die Ministranten und bedanken sich bei allen, die ihnen die Teilnahme an dieser Miniwallfahrt ermöglicht haben.