01. Oktober 2017: St. Maria Meckenbeuren feiert mit einem gut besuchten Gottesdienst das Erntedankfest

 

Einen bis ins Detail kunstvollen und schönen Erntedankaltar haben Monika Fischer und ihr Team auch in diesem Jahr wieder aufgebaut. Neben Wein und Brot stehen hierbei -passend für unsere Region- vor allem Obst und der Hopfen im Vordergrund. Der Erntedankgottesdienst selbst, zelebriert von Pfarrer Josef Scherer und Pfarrer Manfred Fliege, wurde vom Kirchenchor St. Maria (Leitung Susanne Brugger) musikalisch mitgestaltet. Der Blick falle heute auf den wunderschönen Erntedankaltar und Erntedank erinnere ihn an seine Kindheit, so Pfarrer Josef Scherer in seiner Ansprache. Mit dem Lied "Siehe wir kommen, kommen mit Jauchzen, unsere Gaben zu bringen" sei man damals in die Kirche eingezogen und habe für die Gaben der Natur gedankt. Dankbar seien auch wir heute für das, was in den Gärten und auf den Feldern herangewachsen sei, wenngleich man in diesem Jahr auf die zwei Frostnächte zurückblicke, in denen vieles zerstört worden sei. Auch richtete Pfarrer Josef Scherer den Blick auf die großen Naturkatastrophen der vergangenen Monate. "Wir sind für diese Schöpfung verantwortlich und dies in einer Weise, dass sie auch für unsere Kinder und Kindeskinder bleibt", mahnte er ob des Raubbaus an der Natur und der damit verbundenen Folgen. Sein Dank galt aber auch den Landwirten für ihre gute Arbeit: "Was wäre unsere schöne Gegend und Urlaubsregion ohne die Pflege und Arbeit der Landwirte". Wachsen sollten auch die Früchte der Liebe, der Gerechtigkeit, des Friedens sowie unser ´Verwurzeltsein´ mit Gott. "Freut euch über die Gaben der Natur, wisst aber auch, wem ihr das alles verdankt. Verwurzelt euch in Gott", schloss Pfarrer Josef Scherer seine Predigt.

 

Text und Fotos: Karl Gälle